Nächstes Meeting am 06.05.2021

Das nächste Meeting findet am Donnerstag 06. Mai 2021 statt. Wir gehen Stand heute davon aus, dass das Meeting wieder online stattfinden muss.
Programm und Details zum Ablauf senden wir euch ca. 2 Wochen vorher.
Die Anmeldefrist läuft am Mittwoch 05. Mai 2021 statt.
 

Rivista von Panathlon International in Deutscher Sprache

Über den nachfolgenden Link kann die Rivista I/2021 von Panathlon International in Deutscher Sprache abgerufen werden:

Rivista I 2021
 

KlassenschlaGR - Hier geht zu allen wichtigen Informationen....


Mit einem Doppelklick auf untenstehendes Logo kommt ihr direkt auf die Homepage und findet Informationen zu: Disziplinen, Zeitplan, Sponsoren und Partner


Weitere Infos wie: Zeitungsbericht, TV Sendung,.. hier klicken
 

Senioren - Donnschtigskafi

Aufgrund der aktuellen Coronasituation haben die Organisatoren des Donnschtigkafis beschlossen, bis auf weiteres das Treffen am Donnerstag im Restaurant Va Bene Chur ausfallen zu lassen. Ihr werdet u.a. an dieser Stelle informiert, wenn es wieder los geht.
 




 

Infos aus dem  4. Monatsmeeting
vom 1. April 2021

Panathlon – inside

Sobald wir uns wieder im normalen Umfeld treffen können wird dieser interessante Programmpunkt wieder aufgenommen.

Panathlon - nice to know Graubünden

Der Sparring Partner von Hanspeter Brigger war  Pascal Thüler, Stützpunktleiter im Bündner Fussballverband, ehemaliger 6-facher Natispieler und 4-facher Schweizermeister. In seiner aktiven Karriere stand Pascal Thüler unter Vertrag beim FC St. Gallen, dem Grasshopper Club Zürich und in der Nationalmannschaft (1994 - 1997). Nach einem Abstecher ins Ausland zum MSV Duisburg, Schwarz-Weiss Bregenz und dem FC Vaduz beendete er seine aktive Karriere im 2003 beim FC Kreuzlingen.

Nach dieser kurzen Vorstellung konnte ihm Hanspeter einige spannenden Fragen stellen zu den Themen wie:

  • Was kann er aus den vielen Erfahrungen mit der Arbeitsweise der verschiedenen Trainer mitnehmen und jetzt als Stützpunktleiter einbringen?
  • Future Champs Ostschweiz: Wie ist das Training aufgebaut? Sehen die Vereine den Verband als Konkurrent? Wie werden die Spieler/Innen rekrutiert? Wie viele Mädchen sind im Kader und wie werden sie integriert? Wie wird das Thema Fair Play umgesetzt?
  • Wie sieht die Selectionsstrategie aus und wo steht der Kanton Graubünden mit dem Leistungsausweis?

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus den spannenden Fragen. Die Zeit verging im Fluge und Pascal Thüler hätte uns noch viel Interessantes berichten können. Man spürte, dass er mit viel Herzblut und Engagement die Jugendlichen auf ihrem Weg begleitet.

Das Meeting beendete Hanspeter mit einem interaktiven Teil. Die zugeschalteten Panathlon Mitglieder konnten mit ihrem Handy über das Mentimeter App 2 Fragen beantworten. Hier 2 Fotos der Auswertung.




 

Ernst Denoth - Seine Anekdoten als Ratsmitglied von PI

Den vollständigen Bericht unter News.....

Per Ende 2020 hat unser verdientes Mitglied, Ernst Denoth, nach 4 Jahren Mitarbeit seine Tätigkeit im Internationalen Rat von PI aufgegeben. An dieser Stelle danken wir Ernst für seinen Einsatz und seinen Verdienst zu Gunsten der Panathlonbewegung. Du hast die Panathlonwerte auch in weniger guten Zeiten immer hochgehalten. Mit seinem Bericht gibt er uns einen auch erheiternden und lustigen Einblick in die bunte Gesellschaft von PI. Viel Vergnügen beim Lesen seiner ganz persönlichen Zeilen:


Lustig zu und her ging‘s z.B. in der Bar des Hotels in Innsbruck. Ich wurde als Vertreter vom Internationalen Rat an die GV des Distrikts Österreich delegiert, die am 10. März 2020, also vor einem Jahr stattfand. Ich erkundigte mich im Voraus beim PC Innsbruck, ob es wegen Corona opportun sei, zu ihnen zu kommen. „Du kannst mit gutem Gewissen kommen, lieber Ernst“, sagte Winfried Sponring am Telefon, „wir hoben nix, ausser ein paar Fälle in Wien, also weit weg“. Also ab nach Innsbruck. Nach der speditiven GV gingen wir in die Hotelbar zum Schlummertrunk. Dort herrschte reger Betrieb, man hörte viele fremde Sprachen. Nach Mitternacht gingen wir ins Bett. Die Ernüchterung kam zwei Tage später, als es hiess, dass Ischgl ein Hotspot von Corona sei und die internationalen Gäste hätten in Innsbruck und Umgebung eine Bleibe für die Nacht vor der Abreise in die Heimat gesucht. Darum also dieser rege Betrieb in der Bar in Innsbruck? Zum Glück hat sich niemand von uns Panathleten dort angesteckt.

Was gibt es sonst noch Lustiges und Erheiterndes oder eher Penibles? Da hatten wir ein italienisches Ratsmitglied, das ständig opponierte, alles besser wusste, immer im Recht war und oft gegen den Rat aus dem Hinterhalt schoss. Es war sehr mühsam. Vier Monate vor Ablauf seines Mandats trat genanntes Ratsmitglied letztes Jahr zurück. Im Nachhinein erfuhren wir, dass er beleidigt gewesen sei, dass niemand ihn zum Verbleiben im Rat gebeten hätte.

Insgesamt war ich während 21 Jahren in den Vorständen unseres Clubs, unseres Distrikts CH/FL und des PI tätig. Wenn mich jemand fragen würde, was diese Tätigkeiten für mich bedeuten, würde ich sagen: Es war eine Art Hassliebe, es war eine Tätigkeit mit viel Sonnenschein, mit vorüberziehenden Wolkenfeldern und hie und da auch mit Gewittern. Was mir sehr wichtig ist, sind die vielen guten Kameradschaften, die ohne den Panathlon nicht entstanden wären. Und ich bin stolz, einem Club anzugehören, der stets aktiv und voller Tatendrang war und ist.

Ernst Denoth im März 2021