Wir wünschen euch einen schönen Sommer und bleibt gesund !

Wir treffen uns wieder am Donnerstag 3. September 2020 zum nächsten ordentlichen Meeting. Bleibt gesund und haltet euch an die Regeln des Bundes und des Kantones !
Euer Vorstand (Christoph, Hansruedi, Marie-Eve, Johnny und Reini)
 

Donnschtigskafi - jeden Donnerstag von 09.30 - 10.30 h - im Restaurant Va Bene, Gäuggelistrasse 60, 7000 Chur

Ab Donnerstag 11. Juni 2020 findet der Donnschtigstamm wieder im normalen Rahmen statt.
René Hefti hat die regelmässigen Teilnehmer bereits per E-Mail informiert. Seine Mitteilung:
Liebe Freunde
Mit den Lockerungen des Bundesrates, welche auch die Einschränkungen im Gastgewerbe betreffen, können wir unseren Kafi-Stamm ab dem kommenden Wochenende wieder im VaBene abhalten. Stefi Bühler hat mit Direktor Daniel Durrer ein Gespräch geführt und die Details geregelt. Natürlich bleibt es jedem von uns persönlich überlassen, den Zeitpunkt festzusetzen, ab dem er wieder zu uns stossen möchte. Auf alle Fälle ist der Tisch reserviert und beflaggt !
Stefi und ich freuen sich, Euch bald wieder zu treffen
 




 

EHC Chur zu Gast am 02.07.2020

Beim EHC Chur hat mit den Neuwahlen Ende Juni 2020 Alt-Stadtpräsident Christian Aliesch das Präsidium übernommen. Er zeigte sich überrascht, welches Echo bereits seine Nomination ausgelöst hat. Dabei konnte er feststellen, dass der EHC Chur in der Bevölkerung gut verwurzelt ist und über ein intaktes Umfeld mit treuen Zuschauern und Sponsoren, welche das Überleben des Vereins sichern, verfügt. Für seine präsidiale Tätigkeit sind ihm vor allem ehrliche Arbeit in allen Funktionen Vorstand, Trainer, Spieler und Funktionäre wichtig. Der Verein soll jederzeit verlässlich – seriös und glaubwürdig wirken. Mit klaren und transparenten Organisationsstrukturen möchte er den Verein auf allen Ebenen besser machen.
Im zweiten Teil hat uns Headcoach Tomas Tamfal, seit 1 Jahr beim EHC, seine Ausbildungsphilosophie und Ziele erläutert. Wichtig ist ihm, dass der Verein vor allem gut ausgebildete Trainer auf allen Stufen hat, die in der Lage sind, der grossen Juniorenabteilung Freude und eine einheitliche Trainingsphilosophie zu vermitteln. Tomas ist wichtig, dass die Junioren auf allen Stufen möglichst auf der höchsten Stufe spielen und diese auch in den «Flegeljahren» die Freude am Eishockey nicht verlieren. Unter dem Motto Transition lautet sein Credo Agieren statt Reagieren. Obwohl der EHC Chur bereits eine sehr gute Juniorenabteilung hat, sieht er auch in der Trainerausbildung grossen Bedarf. Zentral ist für ihn auch die Zusammenarbeit bis auf die Aktivstufe mit dem HC Davos und dem HC Prättigau, um durch gemeinsamen Spieleraustausch diese leistungsgerecht zu fördern. Der EHC Chur hat mit einer jungen Mannschaft in der 3. höchsten Spielklasse (My Sports League) bereits ein gutes Fundament und möchte ein guter Ausbildungsverein sein, der auch ambitionierten Spielern als Sprungbrett für höhere Aufgaben dienen kann. Von seiner Mannschaft fordert er vor allem Leidenschaft auf dem Spielfeld, damit die Zuschauer Freude haben und gerne kommen.

Ein grosses Dankeschön an Christian Aliesch und Tomas Tamfal !

 
Christian Aliesch Präsident

 
Tomas Tamfal Headcoach

 

Panathlon und die Ethik im Sport

Während zwei Jahrzehnten haben sich Mitglieder des Panathlon Clubs Chur und Umgebung auf internationaler Ebene für den Sport engagiert. Eine Bilanz.



Die Ideale der 1951 in Venedig gegründeten Panathlon-Bewegung wären eigentlich aktueller denn je: Einigung von Sportlern über alle Grenzen, Kampf gegen Doping, Betrug und Rassismus, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Einsatz für Sport mit Handicap und die Rechte des Kindes im Sport. Seit zwei Jahrzehnten engagierten sich auf internationaler Ebene auch Mitglieder des 1979 gegründeten Panathlon Clubs Chur und Umgebung für Ethik im Sport. Mit dem Ende der vierjährigen Amtszeit von Ernst Denoth im internationalen Rat von Panathlon geht nun eine Ära, die mit der Wahl von Hans Zinsli ins Zentralkomitée 2004 begann, zu Ende. Neuaufbruch nötig: Während 14 Jahren war René Hefti als Trésorier für die Finanzen verantwortlich. Als Mitglied des Zentralrates von 2013–2016 hatte er sich darum bemüht, der überalterten Panathlon- Bewegung neue Visionen und Ziele zu geben. Auf seinen Antrag hin wurde eine grosse Umfrage unter den weltweit 280 Clubs durchgeführt und ausgewertet. «Neue Impulse aus der erhofften Grundsatzdiskussion blieben am folgenden Kongress aber leider aus, Nachwirkungen hat es keine gegeben», stellt Hefti ernüchtert fest. (Text Norbert Waser)

BT vom 6. Juli 2020 (Front) - im PDF Format

BT vom 6. Juli 2020 (vollständiger Bericht) - PDF Format