Nächstes Meeting am 03.06.2021

Nach dem tollen Maimeeting planen wir im Juni wieder ein ordentliches Meeting im Hotel Stern in Chur. Der Bundesrat beabsichtigt (unverbindlich) am 26. Mai 2021 die Restaurantinnenräume wieder zu öffnen.
Nach dem verbindlichen Bundesratsentscheid von Mitte Mai 2021 werden wir euch über die Art der Durchführung, Ort und Programm informieren.
Der Vorstand
 

Rivista von Panathlon International in Deutscher Sprache

Über den nachfolgenden Link kann die Rivista I/2021 von Panathlon International in Deutscher Sprache abgerufen werden:

Rivista I 2021
 

KlassenschlaGR - Hier geht zu allen wichtigen Informationen....


Mit einem Doppelklick auf untenstehendes Logo kommt ihr direkt auf die Homepage und findet Informationen zu: Disziplinen, Zeitplan, Sponsoren und Partner


Weitere Infos wie: Zeitungsbericht, TV Sendung,.. hier klicken
 

Senioren - Donnschtigskafi

Aufgrund der aktuellen Coronasituation haben die Organisatoren des Donnschtigkafis beschlossen, bis auf weiteres das Treffen am Donnerstag im Restaurant Va Bene Chur ausfallen zu lassen. Ihr werdet u.a. an dieser Stelle informiert, wenn es wieder los geht.
 




 

Bericht vom 5. Monatsmeeting am 06.05.2021

Donnerstagabend 6. Mai 2021 in der Boccia Halle Obere Au Chur. Gegen 18.00 h füllte sich die Halle langsam aber sicher. Nacheinander kommen 34 Panathleten und Pantathletinnen und freuen sich auf ein Wiedersehen mit den Gspännli, die man teilweise seit Monaten nicht mehr getroffen hat. Schnell waren herzliche Begrüssungen, selbstverständlich unter Einhaltung der Coronaregeln, auszumachen. Es war viel zu erzählen und es gab auch wieder viel zu lachen.

Hanspeter Brigger, unser neuer Programmchef, konnte erstmals seit dem Amtsantritt persönlich vor die Leute stehen.

In einem Panathlon-Inside machte er eine kurze Vorstellung unseres Neumitgliedes Tanja Kälin. Wir durften in wenigen Minuten erfahren, dass wir mit Tanja eine initiative, sportliche und mit viel Lebenserfahrung gespickte Person neu in unserem Kreis haben aufnehmen dürfen. Wir werden Tanja zu einem späteren Zeitpunkt noch näher kennen lernen.

Ernst Denoth hat sich mit ganz persönlichen und bewegenden Worten an die Anwesenden im Gedenken an den kürzlich verstorbenen René Hefti an die Anwesenden gewendet. Mit einer Gedenkminute haben wir kurz inne gehalten und uns an unseren lieben René erinnert. Mit seiner fröhlichen Art wird er uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Beim Bocciaspielen haben wir uns noch in einem kleinen Wettkampf sportlich gemessen und anschliessend bei Wurst und Salat für das leibliche Wohl gesorgt.

Schön seid ihr alle dabei gewesen und Danke an Schampi für die perfekte Organisation. Wir haben uns alle über das Wiedersehen gefreut.

Danke an Arno Mainetti für deine Photos, die wir mit den Eindrücken vom Abend bald erwarten und veröffentlichen dürfen.

Euer Reini Spahr

Ernst Denoth - Seine Anekdoten als Ratsmitglied von PI

Den vollständigen Bericht unter News.....

Per Ende 2020 hat unser verdientes Mitglied, Ernst Denoth, nach 4 Jahren Mitarbeit seine Tätigkeit im Internationalen Rat von PI aufgegeben. An dieser Stelle danken wir Ernst für seinen Einsatz und seinen Verdienst zu Gunsten der Panathlonbewegung. Du hast die Panathlonwerte auch in weniger guten Zeiten immer hochgehalten. Mit seinem Bericht gibt er uns einen auch erheiternden und lustigen Einblick in die bunte Gesellschaft von PI. Viel Vergnügen beim Lesen seiner ganz persönlichen Zeilen:


Lustig zu und her ging‘s z.B. in der Bar des Hotels in Innsbruck. Ich wurde als Vertreter vom Internationalen Rat an die GV des Distrikts Österreich delegiert, die am 10. März 2020, also vor einem Jahr stattfand. Ich erkundigte mich im Voraus beim PC Innsbruck, ob es wegen Corona opportun sei, zu ihnen zu kommen. „Du kannst mit gutem Gewissen kommen, lieber Ernst“, sagte Winfried Sponring am Telefon, „wir hoben nix, ausser ein paar Fälle in Wien, also weit weg“. Also ab nach Innsbruck. Nach der speditiven GV gingen wir in die Hotelbar zum Schlummertrunk. Dort herrschte reger Betrieb, man hörte viele fremde Sprachen. Nach Mitternacht gingen wir ins Bett. Die Ernüchterung kam zwei Tage später, als es hiess, dass Ischgl ein Hotspot von Corona sei und die internationalen Gäste hätten in Innsbruck und Umgebung eine Bleibe für die Nacht vor der Abreise in die Heimat gesucht. Darum also dieser rege Betrieb in der Bar in Innsbruck? Zum Glück hat sich niemand von uns Panathleten dort angesteckt.

Was gibt es sonst noch Lustiges und Erheiterndes oder eher Penibles? Da hatten wir ein italienisches Ratsmitglied, das ständig opponierte, alles besser wusste, immer im Recht war und oft gegen den Rat aus dem Hinterhalt schoss. Es war sehr mühsam. Vier Monate vor Ablauf seines Mandats trat genanntes Ratsmitglied letztes Jahr zurück. Im Nachhinein erfuhren wir, dass er beleidigt gewesen sei, dass niemand ihn zum Verbleiben im Rat gebeten hätte.

Insgesamt war ich während 21 Jahren in den Vorständen unseres Clubs, unseres Distrikts CH/FL und des PI tätig. Wenn mich jemand fragen würde, was diese Tätigkeiten für mich bedeuten, würde ich sagen: Es war eine Art Hassliebe, es war eine Tätigkeit mit viel Sonnenschein, mit vorüberziehenden Wolkenfeldern und hie und da auch mit Gewittern. Was mir sehr wichtig ist, sind die vielen guten Kameradschaften, die ohne den Panathlon nicht entstanden wären. Und ich bin stolz, einem Club anzugehören, der stets aktiv und voller Tatendrang war und ist.

Ernst Denoth im März 2021